Tourenwagen A600/A1300


1989 Schleizer Dreieck -
DDR-Meisterschaft - Tourenwagen Trabant A600

Zu den Rennveranstaltungen in der ehemaligen DDR gehörten die Rennen der Trabant-Klasse. Mit immerhin verdoppelter Serienleistung und Maximal-Geschwindigkeiten knapp unter 200 km/h, machten sie nicht nur einen ohrenbetäubenden Lärm, sondern waren eines der beliebtesten Highlights.

Diese Klasse wurde nur in der DDR gefahren, dennoch erfreut sie sich bis heute höchsten Interesses im In- und Ausland.


1989 Schleizer Dreieck -
Pokallauf der sozialistischen Länder - Tourenwagen A1300

In Schleiz waren Fahrer aus der DDR, CSSR, UdSSR, Rumänien, Bulgarien und Polen am Start. Die Tschechen dominierten das Rennen, während Gohlke einen beachtlichen 2. Platz heraus fuhr.

Der Sieger, Ladislaw Bares, fuhr einen Rundenschnitt von 134 km/h.



1989 Schleizer Dreieck -
DDR-Meisterschaftslauf - Tourenwagen A1300

Während bei den Rennwagen die Hubräume auf 1600 cm³ erhöht wurden, fuhren  die Tourenwagen nach wie vor mit bis zu 1300 cm³ - eine gute Entscheidung. Immerhin brachten die Motoren bis zu 130 PS auf die Straße und fuhren bis zu 200 km/h schnell. Ein beachtliches Tuning aus dem Serien-Lada.


1989 Sachsenring Tourenwagen -
A 1300 cm³ - Auszug aus dem Rennen

Neben den Rennwagen starteten auch die so genannten Spezialtourenwagen. Das waren PKW (zum Beispiel Lada), die entsprechend eines Reglements rennfähig umgebaut wurden. Sie erreichten beachtliche Leistungen und damit auch Geschwindigkeiten bis knapp 200 km/h.

Dieses Video zeigt (leider) nur einen Ausschnitt des Rennens, ca. 15 Minuten nach dem Start.



1987 Schleizer Dreieck -
Pokalläufe Tourenwagen bis 1300 cm³ und Rennwagen - E1300

1987 fanden für Tourenwagen und Rennwagen sowohl DDR-Meisterschaftsläufe als auch Pokalrennen der sozialistischen Länder statt. Die Pokalrennen, mit Teilnehmern aus der DDR, UdSSR, CSSR, Polen, Ungarn und Rumänien, waren 1987 mit technischen Neuheiten bestückt.

So versuchte der erste Samara, eingesetzt von den sowjetischen Fahrern, sein Glück...